Unsere auf das Markenrecht spezialisierten Anwälte und Fachanwälte übernehmen für Sie auch Markenrecherchen.

Vor der Anmeldung einer Marke sollte immer zunächst eine Markenrecherche vorgenommen werden. Es geht hierbei darum, zu ermitteln, ob es bereits Marken gibt, die mit der gewünschten Marke verwechselt werden könnten. Eine Verwechslungsgefahr droht durch identische und ähnliche Marken. Wichtig sind hierbei nationale und internationale Marken sowie Unionsmarken.

Ohne eine Markenrecherche ist nicht abschätzbar, ob es nach der Markenanmeldung zu einem Widerspruch gegen die Eintragung Ihrer Marke kommt. Für andere Markeninhaber besteht nach der Anmeldung einer Marke die Möglichkeit gegen die Markeneintragung erfolgreich Widerspruch einzulegen, wenn das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) bzw. das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) überzeugt werden kann, dass eine Verwechslungsgefahr zwischen der älteren und der von Ihnen neu angemeldeten Marke besteht. Das zuständige Markenamt wird im Fall der Verwechslungsgefahr die eingetragene Marke wieder löschen bzw. gar nicht erst eintragen.

Sollte es zu einer Markeneintragung ohne Widerspruch kommen, besteht ohne eine Markenrecherche die große Gefahr, dass der Inhaber einer älteren identischen bzw. ähnlichen Marke gegen die Nutzung der neu eingetragenen Marke vorgeht.

Sie könnten wegen der Nutzung der neu eingetragenen Marke von dem Inhaber einer identischen bzw. ähnlichen Marke abgemahnt und zur Unterlassung der Markennutzung aufgefordert werden. Der Inhaber der älteren Marke würde Ihnen eine Markenverletzung vorwerfen. Es droht auch die Gefahr einer Klage auf Unterlassung und auf Löschung der neuen Marke aus dem Markenregister.

Zum einen ist eine Abmahnung bzw. Klage wegen Markenverletzung häufig mit enormen Anwalts- und Gerichtskosten verbunden. Der Streitwert in Markenstreitigkeiten liegt selten unter 50.000 €. Allein die Anwaltskosten und Gerichtskosten belaufen sich schnell auf 5.000 € und mehr. Neben diesen Kosten droht auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen des Inhabers der älteren Marke.

Es gilt auch zu bedenken, dass die Einführung einer neuen Marke in den Markt mit hohen Marketingkosten usw. verbunden sein kann. All diese Investitionen wären bei einer späteren Löschung der neuen Marke wertlos.

Eine Markenrecherche vor der Anmeldung bzw. Nutzung einer neuen Marke ist aus diesen Gründen immer sinnvoll, um die Risiken, die mit der neuen Marke verbunden sind, abschätzen zu können bzw. diese Risiken zu reduzieren.

Aktuelles

Anforderungen an eine dreidimensionale Formmarke

I.Zivilsenat des BGH hebt Beschlüsse des Bundespatentgerichts zur Löschung einer Formmarke für Traubenzucker auf

Mehr +

OLG Köln: 1&1 muss aktuelle Werbekampagne abändern

Die Telekom klagte wegen unzulässiger,irreführender Werbung gegen seinen Konkurrenten 1&1

Mehr +

Gillette Rasierklingen dürfen nicht imitiert werden

Das Patentrecht der Marke Gillette wurde in diesem Rechtsstreit von der Wilkinson Sword GmbH durch den Vertrieb imitierter Rasierklingen verletzt.

Mehr +

Unzulässig : Geschickte Platzierung eines CE-Kennzeichens

Das OLG Düsseldorf stuft die Platzierung eines bloßen CE-Kennzeichens unmittelbar neben ein TÜV-Prüfsiegel als irreführende Werbung ein.

Mehr +

OLG Nürnberg: „Himbeer-Rhabarber“-Getränk irreführend, wenn Fruchtanteil lediglich bei 0,1%

Bezeichnungen und Abbildungen auf Produkten dürfen für den Verbraucher nicht zu falschen Erwartungen bezüglich Art und Inhaltsstoffen des jeweiligen Produktes führen.

Mehr +