Volker Görzel ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Kiel, der University of Surrey (UK) sowie der University of Chicago. Seit seiner Zulassung als Rechtsanwalt im Jahr 2000 ist er nach Tätigkeiten als Mitarbeiter einer internationalen Großkanzlei und Partner einer mittelständigen Sozietät seit 2011 Gründungspartner von HMS.Barthelmeß Görzel Rechtsanwälte.

Volker Görzel ist in den Bereichen individuelles und kollektives Arbeitsrecht tätig. Er vertritt sowohl die Arbeitgeber- als auch die Arbeitnehmerseite. Ihn fasziniert die Suche nach praktischen und effizienten Lösungen.

Schwerpunkte:

  • Kündigung und Kündigungsschutzverfahren
  • Arbeitsvertragserstellung- und -überprüfung
  • Betriebliche Umstrukturierung, insbesondere
    • Personalabbau
    • Betriebsstilllegung oder -verlagerung
    • Betriebsübergang
    • Interessenausgleich
    • Sozialplan
  • Transaktionsberatung: M&A, Due Diligence
  • Beratung von mittelständischer Betrieben, von Geschäftsführern, Führungskräften und Arbeitnehmern
  • Beratung von Betriebsräten, Gesamt- & Konzernbetriebsräten
  • Volker Görzel ist Dozent für arbeitsrechtliche Bildungsinstitute.
  • Er ist Mitglied des Verbandes Deutscher Arbeitsrechtsanwälte (VDAA).
  • Herr Görzel ist Aufsichtsrat der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe GmbH & Co.KG (AWB) sowie der Köln Musik GmbH (Philharmonie Köln).
  • Herr Volker Görzel ist Mitglied im Aufsichtsrat der Akademie der Künste der Welt.
  • Herr Volker Görzel ist Leiter des Bundesfachausschusses Betriebsverfassungsrecht/Mitbestimmung (VDAA)
Aktuelles

Dienstenthebung einer Lehrerin wegen Besuchs des „Dschungelcamps“

Die Lehrerin hatte ihre Tochter beim Besuch des „Dschungelcamps“ in Australien begleitet, ohne Urlaub oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Mehr +

Veränderungen im Arbeitsrecht!

Mit dem Jahreswechsel sind im Arbeitsrecht einige gesetzliche Änderungen in Kraft getreten. Darüber möchten wir Sie mit diesem Newsletter informieren.

Mehr +

Kein Schmerzensgeld für Lehrerin bei Kritik am Unterricht

Die von Eltern geäußerte Kritik am Unterricht eines Lehrers begründet laut LG Köln keinen Schmerzensgeldanspruch.

Mehr +