Unsere spezialisierten Rechtsanwälte und Fachanwälte übernehmen für Mandanten Markenanmeldungen deutscher nationaler Marken (DPMA), Unionsmarken (EUIPO) und internationaler Marken (WIPO).

Bevor eine Marke angemeldet wird, gibt es wichtige Fragen zu klären.

Es gilt zu bestimmen, für welche Waren- und Dienstleistungen die Marke geschützt werden soll. Diese Bestimmung orientiert sich an der Nizza-Klassifikation, die die einzelnen Waren- und Dienstleistungen Klassen zuordnet. Hier ist eine präzise Zuordnung und Prüfung erforderlich.

Unsere Anwälte prüfen die Gestaltung Ihrer Marke unter rechtlichen Gesichtspunkten und empfehlen möglicherweise Änderungen an der anzumeldenden Marke. Solche Änderungen können wegen der Eintragungsfähigkeit einer Marke wichtig sein oder sich auch zur Steigerung der Kennzeichnungskraft einer Marke anbieten.

Weiter sollte vor der Anmeldung eine Markenrecherche durchgeführt werden, ob es ähnliche Marken oder sogar identische Marken gibt.

Denn eine bereits existierende ähnliche oder identische Marke kann z.B. zum Scheitern der Markenanmeldung führen oder zu einem späteren Streit mit dem Inhaber der ähnlichen/identischen Marke. Ein solcher Rechtsstreit ist regelmäßig mit enormen Kosten verbunden und kann zur Löschung Ihrer Marke führen. Eine Recherche kann viel Ärger ersparen.

Während des gesamten Anmeldeverfahren, das auch ein Widerspruchsverfahren und Gerichtsverfahren mit umfassen kann, werden Sie von unseren Rechtsanwälte Tim Berger und Dirk Barthelmeß beraten und vertreten.

Aktuelles

Anforderungen an eine dreidimensionale Formmarke

I.Zivilsenat des BGH hebt Beschlüsse des Bundespatentgerichts zur Löschung einer Formmarke für Traubenzucker auf

Mehr +

OLG Köln: 1&1 muss aktuelle Werbekampagne abändern

Die Telekom klagte wegen unzulässiger,irreführender Werbung gegen seinen Konkurrenten 1&1

Mehr +

Gillette Rasierklingen dürfen nicht imitiert werden

Das Patentrecht der Marke Gillette wurde in diesem Rechtsstreit von der Wilkinson Sword GmbH durch den Vertrieb imitierter Rasierklingen verletzt.

Mehr +

Unzulässig : Geschickte Platzierung eines CE-Kennzeichens

Das OLG Düsseldorf stuft die Platzierung eines bloßen CE-Kennzeichens unmittelbar neben ein TÜV-Prüfsiegel als irreführende Werbung ein.

Mehr +

OLG Nürnberg: „Himbeer-Rhabarber“-Getränk irreführend, wenn Fruchtanteil lediglich bei 0,1%

Bezeichnungen und Abbildungen auf Produkten dürfen für den Verbraucher nicht zu falschen Erwartungen bezüglich Art und Inhaltsstoffen des jeweiligen Produktes führen.

Mehr +